Seerundewege Winter

CHIEMSEE-RUNDWANDERUNG

vom
Januar 9, 2021

Länge: 54 km – Gehzeit: 10,5 h

Vom Parkplatz am Harasser Moosgraben geht es bei -5 Grad 7:15 Uhr los – wohlweislich, dass es “etwas” länger dauern wird. Langsam wird es hell.

Gegen den Uhrzeigersinn starten wir zunächst Richtung Medical Park Chiemsee. Nach der Segelschule Bernau nutzen wir die Autobahnunterführung, um auf der Südseite der A8 nun fast 4 km neben selbiger zu laufen bis wir wieder durch eine Unterführung die Seite wechseln, um gute 6 km nördlich neben der Autobahn wandern. Da erste Wegabschnitt ist eher von Traktor-, denn von Schuhspuren gezeichnet, entsprechend der Schnee zerfurcht ist und das Laufen etwas anstrengender macht. Der zweite Abschnitt scheint stärker frequentiert zu sein, denn hier ist der Untergrund eher glattgelaufen.

Kurz nachdem wir die Tiroler Achen überquert haben biegt der Weg scharf links ab und führt am Rothgraben entlang und weiter vorbei am “Wirtshaus zur Hirschauer Bucht” bis zur Staatsstraße 2096. Dieser folgen wir nach links gute 3 km bis Chieming.

In Chieming biegen wir in den Fußgängerweg nach links Richtung Strandbad Chieming ab, aus dem später der Strandweg wird, der direkt neben dem Chiemsee verläuft. Wir gehen den Weg weiter aus dem Ort raus bis zum Seehäusl (Camping & Restaurant). Nach dessen Parkplatz geht’s durch einen Wald und weiter bis zur Schützinger Bucht. Schräg links geht’s von hier weiter auf dem Uferweg für Fußgänger, immer geradeaus bis Seebruck. Unterwegs findet hier die erste und einzige Pause auf einer Bank in der Sonne mit Blick auf den Chiemsee statt – nach 25 km und 4h 45 min.

In Seebruck geht es über die Alz und weiter auf der Römerstraße stadtauswärts. Kurz bevor man auf die ST2095 trifft biegt der Fußgängerweg links ab, vorbei an einem Parkplatz, etwas später dann neben der ST2095 bis zum Malerwinkel. Von hier führt der Weg wieder weiter von der Straße weg und zum See hin – bis nach Gstadt.

In Gstadt geht’s immer den Weg am See (Fußgängerpromenade/Uferweg) weiter – vorbei an der Tourist Info und dem Bootsverleih, hinter dem Café Restaurant Inselblick aus dem Ort raus und immer den Weg geradeaus. Langsam geht die Sonne unter.

Die zwei Landzungen zwischen Gstadt und Breitbrunn wandern wir entlang des Uferwegs aus. Dieser führt weiter bis man kurz auf die ST2093 bei Aiterbach trifft, aber sogleich wieder nach links abbiegt (nach dem Seminar- & Freizeithaus Aiterbach). Auf Höhe Schafwaschener Segelverein biegt man wieder nach links in den Uferweg ein und folgt diesem bis zum Strandkiosk. Hier geht’s rechts über eine Brücke und kurz später über eine zweite. Es ist bereits dunkel und die Stirnlampe leuchtet uns den Weg. Da es aufgrund der eingeschränkten Sichtverhältnisse ob der Dunkelheit eh nichts mehr zu sehen gibt, heißt das Motto einfach nur noch: Laufen und endlich ankommen – wie ferngesteuert und automatisiert. Denn man spürt die mittlerweile 50 km schon ein wenig (viel) in den Beinen und Füßen.

Wir folgen dem Weg immer “gerade aus” (linker Hand) weiter – kommen zum Erlebnisbad Prienavera und den Hafen in Prien/Stock. Hier biegen wir nach links in die Harasser Straße ein und folgen dieser schnurstracks bis zum Ausgangpunkt. Diesen erreichen wir 18:30 Uhr. Nach insgesamt 11 h 15 min.

Fazit: Puh, anstrengend (vor allem die letzten 10 km), aber mega.

TAGS
ÄHNLICHE BEITRÄGE