Bergtour Winter

ROSSKOPF (1.580 m)

vom
Januar 1, 2022

Länge: 11 km – Höhenmeter: 580 – Gehzeit: 4 h

Kurz nach 7:30 Uhr geht es vom großen Wanderparkplatz am Spitzingsee auf in Richtung Roßopf. Das Morgenrot bildet einen harmonischen Kontrast zu Dunkelheit der Bergsilhouette.

Auf der Fahrstraße geht es zunächst Richtung Albert-Link-Hütte. An dieser vorbei wird aus Asphalt eine spiegelglatte Buckelpiste aus Loipe und Fahrweg. Man ist gut beraten sich Grödeln aufzuziehen.

Es geht schnurstracks in Richtung Wald und in diesen hinein. Hier wird der Untergrund etwas besser im Sinne dessen, dass man einfach anstatt auszuziehen in den Schnee ein sinkt. Der Weg schlängelt sich durch den Wald und macht auf einer großen Lichtung dann einen scharfen Knick nach rechts Richtung Roßberg. Hier geht’s weiter gemütlich am Hang eben in einem Halbkreis entlang.

Die Sonne strahlt, der Schnee glitzert. Es ist ein herrlicher Neujahrstag in der Natur auf dem Berg im Winter.

Bald sind einige Hütten erreicht und man sieht ein paar Überreste der Silvesternacht. An diesen vorbei geht es links den Hang hinauf. Auch hier sinkt man teils knietief in den Schnee ein. Das Fortschreiten auf den Spuren der Tourengeher ist daher sinnvoll. Bis zum Gipfel ist man allein.

Oben angekommen befördert der Lift einige Skifahrer fast bis zum Gipfel vom Roßkopf. Das Gipfelkreuz ist von einem Bankarrangement umstellt. Nach einer kleinen Stärkung und ein paar Fotos geht es dann aber schon wieder hinab.

Auch hier ist wieder etwas Vorsicht geboten auf dem nicht ganz vorhersagebaren Untergrund ob seiner Beschaffenheit – wahlweise sinkt man bei jedem Schritt ein oder rutscht ab. Ab Erreichten der Hütten ist der Weg dann wieder ein Leichtes.

Beschwingten Schrittes wird der gleiche Weg der hinauf führte auch bergab genommen. Entgegen, den Berg hinaufstrebende Langschläfer fragen nach den obigen Wegmodalitäten. Wahrheitsgemäß wird Antwort gegeben und einen schönen Tag gewünscht.

Zurück in der Senke auf Höhe der Albert-Link-Hütte sieht man nun Menschen-Grüppchen auf ihren Neujahrsspaziergang umherwandeln – was aufgrund des glatten Untergrunds einem Balanceakt oder neuen Tanzstil ähnelt. Zufrieden erreiche ich den Parkplatz und trete die Heimfahrt an.

Fazit: Super schöne Tour zum Jahresauftakt.

TAGS
ÄHNLICHE BEITRÄGE